Diese einfache Routine dauert nur zwei Minuten, wirkt den schlimmsten Büro-Fehlhaltungen entgegen und hilft uns, in unserem Körper präsent zu werden. Am besten am Vormittag und am Nachmittag mindestens ein Mal durchführen… Enjoy!

 

1. Die Vorwärtsbeuge auf dem Bürostuhl

  • Mit dem Schreibtischstuhl einen Meter zurück rollen. Beine aussstrecken, Knie dürfen leicht gebeugt sein. Füße fest aufstellen. Tief einatmen, dabei die Wirbelsäule aufrichten.
  • Mit der Ausatmung Hände entlang der Beine Richtung Boden gleiten lassen. Knöchel greifen oder notfalls auch die Schienbeine und den Oberkörper mit der Schwerkraft entspannt nach unten sinken lassen. Kopf hängen lassen.
  • Mit der nächsten Einatmung Kopf heben, Rücken strecken. Mit der Ausatmung wieder Oberkörper Richtung Beine sinken lassen. Zweimal wiederholen.

Diese einfache Vorwärtsbeuge dehnt und entspannt die gesamte Rückseite des Körpers. Öffnet verkürzte Oberschenkelrückseiten (wichtig für die Gesundheit der Wirbelsäule, insbesondere bei Schmerzen im unteren Rücken!), regt die Organe an, durchblutet das Gehirn.

 

2. Herzöffner

Mit einer einfachen Öffnung für Brustkorb und Schultern der ungesunden Bildschirm-Sitzhaltung (mit rundem Rücken und nach vorne gesunkenen Schultern) entgegen wirken:

  • Aufrecht hinsetzen, lange Wirbelsäule, der Scheitel verlängert sanft Richtung Decke. Jetzt die Finger im Rücken auf Taillenhöhe verschränken. Ellenbogen bleiben vorerst leicht gebeugt.
  • Schultern über oben nach hinten rollen, Schlüsselbeine spreizen, Weite in Herzraum und Brustmuskulatur wahrnehmen (Schulterblätter bewegen sich im Rücken aufeinander zu).
  • Mit der nächsten Einatmung die Arme langsam strecken und nach hinten/oben vom Körper wegzuziehen. Einige Atemzüge halten, bei verspanntem Nacken das Kinn langsam über vorne/unten von Schulter zu Schulter kreisen lassen. Langsam zurückkommen. Bei Bedarf wiederholen.

Diese kleine Übung löst, regelmäßig ausgeführt, Verspannungen im Nacken-/Schulterbereich, richtet die Brustwirbelsäule auf und hält die Schultergelenke gesund.

 

3. Wider die Zornesfalte: Yoga für’s Gesicht hält jung, heiter und entspannt

Wir starren viele Stunden des Tages mehr oder weniger angestrengt auf Bildschirme. Dabei erstarren unsere Gesichtszüge oft zu wenig attraktiven Masken von Grimm und Konzentration. Abhilfe schaffen kleine Pausen, in denen Augen, Stirn und Kieferpartie entspannen dürfen. Wirkt als Mini-Facelift und hilft, die Sehkraft zu erhalten.

  • Augen schließen, Wirbelsäule aufrichten, tief atmen. Gesichtszüge bewusst entspannen. Insbesondere Lippen, Kiefer und Zunge.
  • Augen öffnen. Blick in die Ferne richten und weich werden lassen. Abwechselnd nach ganz rechts, links, oben und unten sehen. Dann Augen in beide Richtungen kreisen.
  • Mund von Seite zu Seite bewegen. Lippen hörbar ausblasen. Mundwinkel sanft anheben, z.B. einen Kollegen anlächeln 🙂
  • Stirn entspannen: Zeige- und Mittelfinger einer Hand an die beiden Innenansätze der Augenbrauen bringen und schräg nach oben-außen schieben. Dann mit leichtem Druck mit den beiden Ringfingern die Augenbrauen am unteren Rand drei Mal von innen nach außen ausstreichen.

 

Diese einfache Yoga-Routine hat B&N Geschäftsführerin Diana Sans für Sie zusammengestellt. Diana unterrichtet seit mehr als 10 Jahren Yoga und sorgt dafür, dass das B&N Team fit und entspannt bleibt. Erfahren Sie mehr über sie unter www.dianasans.com